Rückblick auf März 2008 - wie die Mithilfe der Tierhilfe Odena begann

Aufgrund verschiedener, sehr unglücklicher Umstände ist die Animal Aid Foundation mit Sitz in Benifaio bei Valencia kurz vor dem AUS. Seit fast 16 Jahren widmen Annelies und Leen Jakobs ihr Leben den ausgestoßenen Hunden in Spanien. 14000 Hunden haben sie zu einem neuen Zuhause verholfen. Ca. 200 Hunde sind in Moment in ihrer Auffangstation. Diese können jetzt nicht mehr versorgt werden, da das Geld für Futter und Medikamente fehlt. Es droht die Zwangsversteigerung und es fehlt an allem: Futter, Medikamente und leider auch die unfassbare Summe von mind. 100.000 Euro, um den Erhalt des Tierheims zu sichern! Die Tierhilfe Odena hat der Animal Aid Foundation Hilfe zugesagt und versucht Spender, Spendengelder, Sachspenden und Sponsoren zu finden, damit die Existenz des Tierheims gerettet werden kann und den Tieren geholfen wird! BITTE helfen Sie uns eine Lösung zu finden!

 


 

Die Tierhilfe Odena besucht die Animal Aid Foundation am 12.+ 13.4.2008 in Benifaio

Seit die Tierhilfe Odena seine Unterstützung der Animal Aid Foundation zugesagt hat, werden wir natürlich auch immer wieder auf die negative Berichterstattung über diesen Tierschutzverein hingewiesen, Informationen, die uns selbstverständlich auch schon vor unsere Zusage vorlagen. Irritiert sind wir nicht über diese Berichte, die aus dem Jahr 2005 stammen.

Irritiert sind wir aber über die Art der Meinungsbildung vieler Tierschützer und auch darüber, dass bisher keine weiteren Informationen im Internet zu finden sind, von anderen Leuten, die sich vielleicht auch vor Ort selber ein Bild verschafft haben?

Wir erhielten lediglich immer wieder die gleichen Informationen wie: "... schaut auf der und der Webseite nach, ... mit den beiden kann man nicht reden, ... die beiden verweigern jegliche Stellungnahme, ... sie weigern sich Gegenbeweise zu erbringen, ... sie haben sich schuldig gemacht ... ". Fragen wir: "Wart Ihr vor Ort und habt das im Gespräch geklärt?" erhalten wir keine Antworten....

Letztendlich stößt man immer nur auf ein und dieselbe Informationsquelle, deren Ursprung schon Jahre zurück liegt, aber eine Geschichte, die sich unaufhaltsam in den Köpfen vieler Menschen eingebrannt hat. Scheinbar hat aber bisher kaum jemand in persönlichen Gesprächen Annelies Jacobs die Gelegenheiten zu Gegendarstellungen und Gesprächen gegeben.

Doch natürlich ist es auch für die Tierhilfe Odena wichtig, mehr Details zu wissen und wir haben dies zum Anlass gemacht, an diesem Wochenende, 12.-13. April 2008, das Tierheim der Animal Aid Foundation in Benifaio selber zu besuchen, um ein klärendes Gespräch zu führen und auch, um einen persönlichen Eindruck von dem Zustand des Tierheims und der Tiere zu bekommen.

Am 12. April 2008, in der Mittagszeit wurden wir von Leen wie vereinbart an unserem Treffpunkt, einer Tankstelle am Ortseingang von Benifaio abgeholt, der uns zum Tierheim lotse. Auf dem Bild ein Wegweiser zum Tierheim, welches sich schön gelegen inmitten einiger Obstplantagen befindet. Ein Gelände, schön und weitläufig, zeigt sich uns. Im Eingangsbereich befindet sich eine Holzhütte, in der man sich auch bei schlechterem Wetter aufhalten kann, und in der wir, wie sich später zeigte, die nächsten Stunden in langen Gesprächen mit Annelies Jacobs verbringen werden. Schon vor dem Holzhäuschen wurden wir von einigen frei laufenden kleineren Hunden und auch von Annelies Jacobs begrüsst.

Alle Hunde waren freundlich, zutraulich und machten einen gut gepflegten Eindruck, nur ein Hündchen war etwas zurückhaltend, zwar beim Rudel dabei, ließ sich aber nicht gerne anfassen, und war etwas ängstlich. Wie wir schon wussten gibt es vor Ort noch den alten Transporter, mit dem Annelies und Leen noch fahren können, aber der aber sichtbar schon seine besten Zeiten hinter sich gelassen hat sowie einen alten Fiat Panda.

Wir konnten das ganze Tierheim besichtigen, um Fotomaterial zu sammeln und auch einige Videosequenzen zu drehen. Hierbei zeigte sich Anfangs auch, dass Annelies und Leen von Misstrauen und Enttäuschungen geprägt sind. Wem können sie trauen, und wem nicht? Wird das Bildmaterial von uns wirklich benutzt, um zu helfen ... oder erwartet sie weitere Diffamierungen, Verhetzungen und Negativ-Schlagzeilen... ? Im ersten Moment waren wir irritiert bis wir begriffen, dass die beiden in den letzten Jahren sehr viele negative Erfahrungen gesammelt hatten, von angeblichen "Freunden" hintergangen wurden und das Vertrauen in fremde aber auch vertraute Menschen sehr schwer fällt. Demgegenüber liegt aber die jetzige schwierige Situation, in der dringend Hilfe benötigt und jeder Strohhalm ergriffen werden muss, damit endlich eine Lösung gefunden werden kann und das Unterstützung gebraucht wird.